750 Jahre Saazer Stadtrechte

Saaz wird am 12. September 2015 gleich zweifach feiern: die “Tage des europäischen Erbes” und die Verleihung der Stadtrechte von 1265 durch König Ottokar II. 

historischer Jahrmarkt 2014

Historischer Jahrmarkt 2014, (Foto: Josef Bláha)

Die “Tage des europäischen Erbes” (European Heritage Days) wurden 1991 auf Initiative des Europarates begründet. Sie sollen die Öffentlichkeit für die Bedeutung des kulturellen Erbes sensibilisieren und Interesse für die Denkmalpflege wecken. Dazu werden europaweit Baudenkmäler, die sonst teilweise oder ganz verschlossen sind, der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und Spezialführungen angeboten. Erstmals gab es einen Tag des Denkmals 1984 in Frankreich.

Saaz verbindet diese Veranstaltung im September mit der 750-Feier zur Beurkundung der Stadtrechte durch König Ottokar II. Přemysl 1265. 1235-48 hatte Saaz zahlreiche städtische Privilegien erworben, die jetzt bekräftigt wurden: eigene Gerichtsbarkeit (das Recht, Schuldner und andere Übeltäter zu arretieren und zu richten), Marktrecht, Recht des Schultheißen, während Märkten die Angelegenheiten der Besucher zu richten und zwar bis eine Meile vor der Stadt (“Meilenrecht“), Verbot von Schankstätten im Umkreis der Stadt (Konkurrenzverbot), Straßenführung über Saaz (“Straßenzwang”), Freizügigkeit, Braurecht (jeder Saazer Bürger, der innerhalb der inneren Stadtmauer ein Haus besaß, durfte Bier brauen), Rechtsstellung als königliche Stadt. Die Originalurkunde ist nicht erhalten, jedoch durch eine Abschrift des berühmten Stadtschreibers Johannes von Saaz in der Stadtchronik überliefert.