Auf dem Ochsenkarren ins Lager

Uschi Assfalg | Nürnberger Zeitung 18. September 2013

Ausstellung „Die ,Wilde Vertreibung’ der Deutschen in Nordböhmen 1945“

Lange muss Roland Gößl in sich hineinschauen, bis er eine Antwort auf die Frage findet, welche Gefühle die Ausstellung „Die ‚Wilde Vertreibung’ der Deutschen in Nordböhmen 1945″ im Neuen Rathaus in ihm hervorruft. „Keine”, sagt er dann kurz und knapp. „Ich habe das Kapitel abgeschlossen.”

P1140966Wenn er allerdings in Grasset, dem Ort seiner frühen Kindheit in Nord­böhmen, einen bestimm­ten Weg einschlage, dann mache sich bis heute eine eigenartige Beklemmung in ihm breit, gibt der Obmann der Kreisgruppe Nürnberg des Landesver­bandes Bayern der Sude­tendeutschen Landsmann­schaft zu.

Sechs Jahre alt war er und in der ersten Klasse, als an einem Tag Anfang August 1946 morgens um acht plötzlich an die Haustür getrommelt wurde, und jemand schrie: „Alles raus, Schlag zehn seit Ihr alle draußen! ” Auf einem Ochsenkar­ren ging es ab ins Lager Falkenau, im Gepäck zwei Koffer mit ein paar Hab­seligkeiten. „Wir wurden rausgewor­fen und enteignet.” Gößl gehört der Erlebnisgeneration an, genau wie die Opfer der Inhaftierung, Beraubung und Vertreibung, die in der Wander­ausstellung des Fördervereins der Stadt Saaz (Žatec) zu Wort kommen – so wie auch die Täter.

Auf den mit viel Text ausgestatteten Schautafeln wird die 900-jährige Geschichte der Deutschen in Böhmen und Mähren, der heutigen Tschechischen Republik, aufgezeichnet. Da gab es Zeiten friedlichen Zusammenlebens der beiden Volksgruppen Deutsche und Tschechen und immer wieder auch solche, in denen sie sich bekriegten und gegenseitig vertrieben. Die Nazidiktatur riss das ganze Gefüge aus den Angeln und das Grauen zog ein für Juden, Tschechen und sudetendeutsche Demokraten. Nach der Kapitulation Deutschlands und dem Einmarsch der Roten Armee wurden die Russen in der Tschechoslowakei als Befreier gefeiert. Für die Deutschen brach eine Zeit voller Angst und Willkür an, wie Zeitzeugen auf den Schautafeln berichten. In den Monaten nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges war in Nordböhmen kein deutschsprachiger Bürger mehr sicher – ob Nazi oder nicht. Anhand geheimer Akten aus tschechischen Archiven weiß man inzwischen, dass die „Abschiebungen” nicht „wild” oder spontan waren. Sie wurden gezielt nach dem Muster der Kommunisten organisiert und gelenkt.

Die Ausstellung erhebt, wie Kurator Otokar Löbl in seinem Vorwort zum Ausstellungskatalog schreibt, nicht den Anspruch, die politischen Hintergründe in allen Verästelungen darzustellen. Sie dokumentiere vielmehr in Ausschnitten Taten und Motive.

Die Ausstellung im Neuen Rathaus ist bis 27. September montags bis donnerstags von 8.30 bis 17 Uhr und freitags bis 15 Uhr zu besichtigen. Ergänzend ist die zweisprachige Buchdokumentation „Versöhnung durch Wahrheit“, herausgegeben von Andreas Kalckhoff, erhältlich.

Hier geht es zur Ausstellung Online …